Knirschen, Pressen und Migräne

Es gibt viele Probleme, die durch Zusammenpressen und -reiben der Zähne verursacht werden können, zum Beispiel Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schmerzen bei sonst gesunden Zähnen, Abnutzung der Frontzähne oder häufige Frakturen von Zähnen oder Füllungen. Das Zusammenpressen und Aufeinanderreiben der Zähne passiert vorwiegend in der Nacht, meistens unbewusst, und ist oft eine über Jahre erlangte Gewohnheit.

Die Hyperaktivität der Kaumuskeln während der Nacht, vor allem des Schläfenmuskels (Musculus temporalis), ist eine mögliche Ursache für Spannungskopfweh und Migräne. Durch den Einsatz von Aufbissschienen wurde eine Verringerung der Migränehäufigkeit beobachtet. Die Wirkung von Aufbissschienen ist ähnlich wie die von Medikamenten, allerdings ohne Nebenwirkungen.

Klinische Studie
In einer Studie wurde die Muskelaktivität des Schläfenmuskels bei zwei Gruppen von Personen im Schlaf und im Wachzustand gemessen. Gruppe A ist die Kopfschmerzgruppe, Gruppe B Personen mit keinen oder sehr seltenen Kopfschmerzen. Hohe EMG-Werte bedeuten hohe Aktivität. Im Schema sind die EMG-Werte der Gruppe A (Kopfschmerzgruppe) in der Nacht deutlich höher. Das bedeutet, dass diese Patienten während dem Schlaf die Zähne stark zusammenpressen.

Wie funktioniert die NTI-tss Frontzahnschiene?
NTI-tss (Nociceptive Trigeminale Inhibition – tension suppression system) bedeutet: Aktivierung des Schutzreflexes des Trigeminus Nerves zur Verminderung von Verspannungen. Das Wirkungsprinzip ist einfach und lässt sich dadurch erklären, dass jeder Zahn über Nervenfasern mit den Kaumuskeln verbunden ist. Wenn nun durch das Zusammenbeissen oder Abbeissen von Speisen ein zu starker Druck auf die Zähne ausgeübt wird, melden Rezeptoren den Kaumuskeln sich zu «entspannen» (Schutzreflex). Die unteren Frontzähne sind am besten geschützt, das heisst, sie haben die niedrigste Reizschwelle.

Der Bleistift-Test
Die Funktion des Schutzreflexes können Sie selber testen. Beissen Sie im Seitenzahnbereich auf einen Bleistift. Sie werden starke Zahneindrücke auf dem Bleistift feststellen. Wenn Sie den Bleistift zwischen den oberen und unteren Schneidezähnen halten und mit voller Kraft zusammenbeissen, sind die Eindrücke viel schwächer. Halten Sie gleichzeitig die Finger auf den M. temporalis, dann «fühlen» Sie die geringere Kontraktion (s. Abbildungen).

Einfach und wirksam
Ihr Zahnarzt kann an Ihren Zähnen erkennen, ob Sie Pressen oder Reiben. Durch das Abtasten der Kaumuskeln sind Verspannungen einzelner Muskeln oder Muskelgruppen feststellbar. Die NTI-Schiene kann in einer Sitzung vom Zahnarzt hergestellt werden und Sie können sofort mit der Behandlung zu Hause beginnen. Als Frontzahnschiene ist sie klein und daher angenehm zu tragen. Beim Zusammenpressen werden nur die unteren Frontzähne berührt und dank des Schutzreflexes ist die Kontraktion der Kaumuskeln stark reduziert. Die Folgen sind weniger Kopfweh, weniger Zahnweh und weniger Zahnfrakturen.

Andere Schienen
Die NTI-Schiene nützt den sehr empfindlichen Schutzreflex der unteren Frontzähne aus. Schienen, die alle Zähne überdecken, wie z.B. die Michigan-Schiene, erlauben den Backenzähnen weiterhin stark zusammenzubeissen. Somit entspannen sich die Kaumuskeln nicht und die Spannungskopfschmerzen bleiben häufig bestehen.

www.homepagefabrik.ch